Bürgermeisterwahlen – Manuel Hufer

Am 26.05.2019 finden neben der Europawahl auch die Bürgermeisterwahlen in Pfungstadt statt.

Die FDP Pfungstadt hat allen drei Bürgermeisterkandidaten in Pfungstadt jeweils drei Fragen gestellt.

Wir werden die Statements der Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge veröffentlichen (Harlas (15.04.2019), Hufer (24.04.2019), Koch) und diese dann aus unserer Sicht gegenüberstellen und bewerten.

Hier die Statements von Manuel Hufer (UBP): https://www.buergermeister-pfungstadt.de

FDP Pfungstadt (FDP-P): Was gefällt Ihnen an Pfungstadt?

Manuel Hufer (MH):

  • Das ehrenamtliche selbstlose Engagement vieler Bürger
  • Die gute Verkehrsanbindung
  • Die Landschaft
  • Die Menschen, die hier leben, feiern und streiten
  • Die Kerb
  • Die vielen unterschiedlichen Vereine
  • Das mögliche Potenzial

FDP-P: Was sind für Sie die wichtigsten Ziele in der kommenden Amtsperiode?

Manuel Hufer (MH):

ENTWICKLUNG ZU EINER BÜRGERNÄHEREN VERWALTUNG

  • Bürgerfreundlichkeit ausbauen
  • einen ehrlichen Umgang mit den Bürgern
  • größere Einbeziehung der Bürger (was wünscht sich der Bürger von der Stadt)
  • Ausräumung von Missverständnissen zwischen Stadt u. Bürgern
  • mehr Transparenz
  • Ausbau zu einer digitalen Verwaltung (z.B. für Online-Anträge)

EINE EFFIZIENTE VERWALTUNG

  • Einführung einer Compliance (Freiwillige Festlegung von Regeltreue, also die Einhaltung von Gesetzen, Richtlinien und freiwilligen Kodizes)
  • Verantwortungsvoller Umgang mit Steuergeldern
  • Einrichtung/Verbesserung eines Controllings
  • Verbesserung von Arbeitsbedingungen
  • Ausschöpfung von Kosten-Einsparungsmöglichkeiten
  • Bessere und schnellere Umsetzung von Stadtverordnetenbeschlüssen

BESSERE VERSTÄNDIGUNG ZWISCHEN STADTVERWALTUNG UND STADTVERTRETERN (Stadtverordneten)

  • Grabenkämpfe verhindern / Kommunikation fördern
  • Mehr Unterstützung der Stadtverordneten durch die Verwaltung
  • Vermitteln zwischen den Fraktionen
  • Schnellere Entscheidungen forcieren
  • Besserer Informationsaustausch

FÖRDERUNG UND WERTSCHÄTZUNG GEMEINNÜTZIG TÄTIGE

  • Mehr Berücksichtigung und Unterstützung kleinerer Vereine
  • Besondere Wertschätzung der Ehrenamtlichen
  • Anreizschaffung für ein ehrenamtliches Engagement

GEWERBEANSIEDLUNGEN VORANTREIBEN

  • Die Vorteile Pfungstadts besser nach außen transportieren
  • Eine genaue Vorstellung entwickeln, welche Unternehmen man wo ansiedeln möchte, damit man diese dann aktiv werben kann
  • Senkung des Gewerbesteuerhebesatzes von 400% auf 380%. Pfungstadt hat im Kreis den höchsten Gewerbesteuerhebesatz und ist damit diesbezüglich für Unternehmen nicht so attraktiv wie die Nachbarstädte. Ein Gewerbesteuerhebesatz über 380% ist zudem für die Personenunternehmen nicht mehr bei der Einkommensteuer anrechenbar und belastet damit die Unternehmen.

EINE MODERNE, ZUKUNFTSORIENTIERTE UND VORBILDLICHE STADT

  • Entwicklung einer Vision für Pfungstadt
  • Eine effizientere und vorbildlichere Verwaltung
  • Fristgerechte Erstellung von Jahresabschlüssen
  • Verbindung der Ortsteile
  • ein Schwimmbad für Pfungstadt (schnellst möglich!)
  • kostengünstiger und schneller (Aus-)Bau von Wohnungen
  • kinderfreundliche Stadt
  • bestmögliche Betreuung und Förderung von Kindern
  • bessere Freizeit-Angebote für Kinder und Jugendliche
  • Förderung von Kulturveranstaltungen
  • Moderate Steuersätze und Abgaben
  • saubere und sichere Stadt
  • Ausbau von Fahrradwegen
  • Stadtweites WLAN
  • Digitalisierung der Verwaltung
  • Förderung von lokal hergestellten Produkten
  • plastikverpackungsfreier Verkauf in Pfungstadt
  • Förderung von StartUp’s
  • Aufgeschlossenheit für Neues

Da es in vielen dieser Fragen Überschneidungen in den Themen der Kandidaten gibt, wird insgesamt die entscheidende Frage sein, wer diese Themen am besten umsetzen kann!?

Ich berate seit über 15 Jahren Unternehmen, bin seit über 14 Jahren als Steuerberater tätig und leite eine Kanzlei mit 9 Angestellten. Das öffentliche Recht, Steuern und Abgaben sind mein Tagesgeschäft. In 2007 habe ich eine Mediatoren Ausbildung abgeschlossen und bringe die meisten Streitparteien dazu, dass sie ihren Konflikt zu aller Zufriedenheit selbst lösen. Zudem bin ich vom Landgericht Darmstadt als Handelsrichter bestellt.

Ich fühle mich bereit, diese Aufgaben aktiv anzugehen und freue mich darauf!

FDP-P: Wie stehen Sie zu den populären Themen in Pfungstadt:
FDP-P: Schwimmen in Pfungstadt?

Manuel Hufer (MH):

Unbedingt und bald! Pfungstadt braucht ein Schwimmbad. Schwimmbäder sind nicht nur den Bürgern wichtig sondern auch für Neuansiedlung von Unternehmen. Denn ein Schwimmbad ist ein attraktives Freizeitangebot der Stadt an seine Bürger und ein wichtiger Standortfaktor.

Für ein neues Schwimmbad sollte man sich nun endlich hier und jetzt entscheiden. Die Art und Größe und damit die zu tragenden Investitions- und Unterhaltskosten des Schwimmbades sollen dabei nachhaltig auch den Betrieb in der Zukunft gewährleisten. Je mehr sich hierbei Bürger und Vereine verbindlich einbringen, umso schneller und leichter lässt sich dieses Vorhaben umsetzen. Ich stehe für eine zeitnahe Umsetzung.

Mit einem Bürgermeister, der ein Schwimmbad wirklich will, wird man mit einem Schwimmbad in Pfungstadt auch endlich und bald vorankommen

FDP-P: Shark City?

Manuel Hufer (MH):

Ich sehe für dieses Projekt keinen Grund, wieso Shark City in Pfungstadt nicht entstehen sollte. Hier möchte sich ein neues Unternehmen in Pfungstadt niederlassen, welches keinem anrüchigen Gewerbe nachgeht. Es besteht grundsätzlich Gewerbefreiheit und wir hinterfragen bei anderen legitimen Gewerbeneuansiedlungen in Pfungstadt derartiges auch nicht. Daher sollte man Shark City eine Niederlassung in Pfungstadt auch nicht verwehren. Ein negatives Einwirken auf die Gewerbefreiheit würde sonst vielleicht auch andere Unternehmen davon abhalten, in Pfungstadt zu investieren.

Ich kann es verstehen, wenn Tierschützer etwas gegen die Art der Haltung der Fische haben. Jedoch bin ich davon überzeugt, dass man mit einer Verhinderung der Niederlassung des Unternehmens in Pfungstadt nichts Nachhaltiges erreicht. Sollte aus dem Tierschutzgedanken heraus eine Änderung der Rechtslage erforderlich sein, dann muss man sich an den Gesetzgeber wenden.

Ich stehe für die Gewerbefreiheit ein und möchte interessierte Unternehmen ein sicheres Gefühl geben, dass sie sich im gesetzlichen Rahmen in Pfungstadt frei entfalten können.

FDP-P: Bewerbung für den Hessentag?

Manuel Hufer (MH):

Ich finde, dass man in Pfungstadt den Hessentag stattfinden lassen sollte, wenn unter Berücksichtigung aller Vor- und Nachteile sicher festgestellt werden kann, dass es auch mehr Vor- als Nachteile gibt. Eine ordentliche Planung ist hierfür unabdingbar. Bei den Planzahlen muss sichergestellt sein, dass diese am Ende keine wesentlichen Abweichungen erfahren. Zudem müssen die Bürger hinter diesem Projekt stehen. Sollte der Hessentag stattfinden, wird sich kein Bürger dem entziehen können. Jeder von uns (also alle die, die in Pfungstadt wohnen) wird zwangsläufig sich damit zu arrangieren haben. Daher kann ich mir auch vorstellen, dass man diese Frage über einen Bürgerentscheid klärt.

Manuel Hufer