Archiv der Kategorie: Stadtentwicklung

Gewerbegebiet Nordwest

Besuch bei „Mein Tanzraum“ .

n der letzten Woche besuchten Jürgen Lilge (Stadtrat) und Marc Schneider (Stellv. Fraktionsvorsitzender) das neue Tanzstudio von Marion Flor im Figline-Valdarno-Ring 32.

Frau Flor hat schon länger eine Ballett- und Tanzschule in Pfungstadt. Im Jahr 2019 hat Sie das Grundstück im Figline-Valdarno-Ring erworben und 2020 Ihre neue Tanzschule gebaut. Seit einigen Wochen trainieren nun 220 Kinder und einige Erwachsene Ballett und modernen Tanz auf dem Grundstück. Da waren wir natürlich neugierig und wollte uns die neuen Räume anschauen.

Wir waren begeistert von der Offenheit und Helligkeit in den verschiedenen Räumen und sind uns sicher viele Kinder werden hier in den kommenden Jahren Ballett lernen. Wir gratulieren Frau Flor zu Ihrem Mut in diesen schwierigen Zeiten diesen Schritt gegangen zu sein und wünschen Ihr alles Gute bei Ihrem weiteren Weg.

Nie gab es mehr zu tun und an uns soll’s liegen. #fdp#fdppfungstadt#pfungstadt#eschollbrücken

MS, 06. Juni 2021

Entweder – oder?

Pressemitteilung der FDP Pfungstadt zur Entwicklung des Pfungstädter Brauereigeländes

Pfungstädter Brauerei. Bild: Wikipedia https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/legalcode

Die FDP Pfungstadt begrüßte die Aussicht, ein neues Stadtquartier UND eine gesundete Brauerei auf dem Gelände entstehen zu sehen. Dies ist nach Darstellung des Brauereibesitzers Lauer und seinem Team nach intensiver Prüfung nun nicht mehr realistisch. Der in der SBI/Magistrats Sitzung am 26. Mai. 2021 vorgetragene Wunsch Lauers, dass für das Wohnquartier vorgesehene Areal für einen Brauereibetrieb zurückkaufen zu wollen, stellt die Situation auf Anfang zurück. Die Frage ist nun wieder: Entweder – Oder?    

Die Stadt als Verwaltungsorgan, die Politik, kann im Moment nur abwarten, ob sich Brauerei und Quartiersentwickler einigen können. Die Frage des Fraktionsvorsitzenden der FDP Mathias Zeuner an Lauer, ob denn schon Verhandlungsgespräche mit der Quartier Stadtgärten Pfungstadt GmbH stattfanden, wurde verneint. Dies ist unserer Meinung nach, der nächste notwendige Schritt. Ob ein Verzicht auf das gestern vorgestellte, hochattraktive Wohnviertel zugunsten einer ungewissen Brauereizukunft am Standort Eberstädter Straße nun den Bürgern Pfungstadts zu vermitteln ist, ist zumindest fraglich.

https://www.echo-online.de/lokales/darmstadt-dieburg/pfungstadt/entweder-oder-bei-der-pfungstadter-brauerei_23781708

FDP-P, Fraktion, 27. Mai 2021

Baugebiet abgelehnt :-(

Der Antrag von FDP, FGL und SPD zum Start des Baugebiets Grüner Weg fand im Stadtparlament Pfungstadt keine Mehrheit, wurde dort abgelehnt

Die FDP Pfungstadt bedauert das, hält den zügigen Start der Entwicklung des Baugebiets für den richtigen Weg für Pfungstadt. Unterstützen Sie die FDP im Bemühen um die Schaffung von Wohnraum, nicht nur in Pfungstadt.  👉 Jetzt unterschreiben auf fdp.de/wohnen! Wir haben konkrete Forderungen:

  • Mehr Bauland ausweisen,
  • Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer,
  • Bau- und Bürokratiekosten senken,
  • Baugenehmigungen beschleunigen,
  • in die Höhe bauen und aufstocken,
  • Bauanträge digital ermöglichen,
  • Mehr barrierefreien Wohnraum schaffen und
  • Soziales Wohnen vereinfachen.

 💪#vielzutun

FDP-P, 24. April 2021

Zukunft gestalten

Pfungstadt muss Rückstände gegenüber anderen Gemeinden aufholen (kein Einwohnerwachstum, Verlust von Arbeitsplätzen in den letzten 10 Jahren, schlechter Zustand des Waldes) und benötigt in vielen Bereichen Investitionen, um unsere Stadt noch lebenswerter zu machen.

Das sind unsere Wachstumsimpulse für 2021:

  1. Investoren: Abschaffung des Beschlusses 170/2014 durch welchen in der Stadt nur gebaut werden darf, wenn das Grundstück der Stadt gehört
  2. Baugebiete: „Grüner Weg“ bis Ende 2021, „Im Schelmsberg“ bis August 2021 in die Umsetzung bringen.
  3. Schwimmbadfinanzierung: Nachhaltige Finanzierung des beschlossenen neuen Schwimmbades auf den Weg bringen
  4. Wald: Investitionen in die Aufforstung und Pflege des Pfungstädter Waldes
  5. App: Einführung der „Pfungstadt App“ bis Ende des Jahres 2021
  6. Gewerbe: In Stadtmarketing, Stadtentwicklung investieren. Pfungstadt braucht Gewerbe und Arbeitsplätze
  7. Netz: Öffentliches WLAN auf der Eberstädter Straße und die Vorbereitung für die Stadtteile bis Ende 2021. FTTH (Gigabit) Initiative starten
  8. ICE: Alle Kräfte bündeln und alle Kontakte in die Landes- und Bundespolitik nutzen, damit wir den besten Lärmschutz für die neue ICE-Strecke erhalten. Und vor allem die Gelder für Ausgleichsmaßnahmen auch tatsächlich im Pfungstädter Wald ankommen
  9. Helle Köpfe: Projekt „Intelligente öffentliche Beleuchtung“ starten
  10. Hessentag: Projekte ausarbeiten – Landesförderung sichern. Leuchtturmprojekte denken.

FDP-P, 23. März 2021

Impuls für Pfungstadt

Die Stadtverordnetenversammlung hat am Montag, den 08.03.2021 den Haushaltsplan 2021 für Pfungstadt beschlossen. Die FDP Pfungstadt hat den zahlreichen Kürzungen in Summe nicht zugestimmt. Warum?

Ein Plan arbeitet mit Annahmen. Die tatsächliche Höhe der Steuereinnahmen, die Höhe möglicher pandemiebedingter Zuschüsse aus Wiesbaden oder Berlin im Jahr 2021 können heute nur geschätzt werden.

Die aktuell beschlossenen Einzelkürzungen (= Abplanungen) und Sperren berücksichtigen dies aber nicht. Sie erfolgten unkoordiniert, schießen über das Gesamtziel hinaus, erzeugen unnötigen Verwaltungsaufwand und wurden teilweise gegen die deutlichen Warnungen aus der Verwaltung durchgeboxt.

Pfungstadt muss aber Rückstände gegenüber anderen Gemeinden aufholen (kein Einwohnerwachstum, Verlust von Arbeitsplätzen in den letzten 10 Jahren, schlechter Zustand des Waldes) und benötigt in vielen Bereichen Investitionen, um unsere Stadt noch lebenswerter zu machen.

Das sind unsere Wachstumsimpulse für 2021:

  1. Investoren: Abschaffung des Beschlusses 170/2014 durch welchen in der Stadt nur gebaut werden darf, wenn das Grundstück der Stadt gehört
  2. Baugebiete: „Grüner Weg“ bis Ende 2021, „Im Schelmsberg“ bis August 2021 in die Umsetzung bringen.
  3. Schwimmbadfinanzierung: Nachhaltige Finanzierung des beschlossenen neuen Schwimmbades auf den Weg bringen
  4. Wald: Investitionen in die Aufforstung und Pflege des Pfungstädter Waldes
  5. App: Einführung der „Pfungstadt App“ bis Ende des Jahres 2021
  6. Gewerbe: In Stadtmarketing, Stadtentwicklung investieren. Pfungstadt braucht Gewerbe und Arbeitsplätze
  7. Netz: Öffentliches WLAN auf der Eberstädter Straße und die Vorbereitung für die Stadtteile bis Ende 2021. FTTH (Gigabit) Initiative starten
  8. ICE: Alle Kräfte bündeln und alle Kontakte in die Landes- und Bundespolitik nutzen, damit wir den besten Lärmschutz für die neue ICE-Strecke erhalten. Und vor allem die Gelder für Ausgleichsmaßnahmen auch tatsächlich im Pfungstädter Wald ankommen
  9. Helle Köpfe: Projekt „Intelligente öffentliche Beleuchtung“ starten
  10. Hessentag: Projekte ausarbeiten – Landesförderung sichern. Leuchtturmprojekte denken.

Diese Aufgaben müssen angegangen werden. Ob Pfungstadt am Ende des Jahres 2021 mit einem positiven oder negativen Haushaltsergebnis abschließen wird, ist heute noch völlig ungewiss. Daran ändern auch die Bemühungen um Streichungen und Kürzungen des Plans, wie sie nun mehrheitlich beschlossen wurden, nichts.

An uns soll’s liegen! -> Kandidatenliste

FDP-P, 12. März 2021

Unbürokratisch

modern, charmant.

Johanna (Listenplatz 10), Theresa (Listenplatz 9)

In ein paar Jahren soll man sagen: „Die Pfungstädter haben´s gut.“

Weil nämlich:

  • die Stadtverwaltung digitalisiert ist wie im estländischen Tallin, der Digitalstadt Europas, (Was die können, sollte uns doch auch möglich sein, oder?)
  • unsere Ämter nicht nur dann öffnen, wenn alle Bürger arbeiten und eben nicht schließen, wenn sie Feierabend haben,
  • wir den Durchblick haben, (denn die Sitzungen unserer Organe wie Stadtparlament und Ausschüsse werden per Live-Stream im Internet übertragen)
  • wir die modernste Stadt-App haben, die es für Geld gibt,
  • wir an jeder Ecke und selbstverständlich auch in den Stadtteilen öffentliches W-Lan haben,
  • Pfungstädter das schnellste Internet haben, in jedem Haus,
  • wir deshalb eine richtig charmante Stadt sind mit einer Bürgerschaft statt Einwohnern (aber das liegt jetzt auch ein bisschen an Ihnen).
  • die Ortsteile unabhängiger sind als anderswo und zum Beispiel einen eigenes Budget von 100.000 Euro haben. 

Wäre das nach Ihrem Geschmack? Dann: los

An uns soll’s liegen! -> Kandidatenliste

Eine Stadt macht Karriere

Warum eigentlich nicht?

Andreas Schulte, Listenplatz 4

Programm der FDP Pfungstadt zur Kommunalwahl am 14. März 2021-> Eine Stadt macht Karriere

Andreas schaut sich um -> Die Videos von Andreas

Andreas Schulte, Kandidat der FDP Pfungstadt für die Kommunalwahl am 14. März 2021

FDP-P, 09. Februar 2021

An uns soll’s liegen! -> Kandidatenliste

Germania und Stadtentwicklung

Die Umsiedlung des RSV Germania aus dem Industriegebiet wird aus städtebaulicher Sicht schon länger diskutiert und erhält nun mit dem geplanten Brauereineubau neue Dringlichkeit.

Die aktuell in den politischen Gremien diskutierte Variante eines Umzugs des RSV Germania 03 e.V. in das Sport- und Freizeitgelände Süd hält die FDP-Pfungstadt nicht für die einzige, auch nicht unbedingt für die optimale Variante.

Die Fraktion der FDP Pfungstadt regt an, die Gespräche zwischen RSV und TSV Pfungstadt wieder aufzunehmen – eine Zusammenführung beider Vereine können wir uns vorstellen, zum gegenseitigen Vorteil beider ebenso, wie zur Optimierung der städtebaulichen Ordnung und der Konsolidierung der Vereinsarbeit in Pfungstadt. Wichtig für uns: Die Entscheidung liegt bei den Vereinen, beim RSV. Die Politik, die Verwaltung sollte zu den Gesprächen anregen, diese ggf. moderieren.

Unser Mitglied Christian Kast meint hierzu: 

Die Unabhängigkeit der RSV Germania 03 Pfungstadt darf nicht genommen werden. Der Verein ist verhandlungsbereit und steht einem Umzug nicht im Weg. Selbstverständlich muss der Spielbetrieb gesichert werden! Bei dem freiwerdenden derzeitigen Areal im Herzen von Pfungstadt (dem Brauereigelände) handelt es sich wie Herr Lilge (im Darmstädter Echo) richtig feststellt um ein Filetstück an seltenem Baugebiet. Hier sollten sich alle Fraktionen ihrer Verantwortung bewusst sein und die richtige Lösung für das Areal finden. Wie Herr Lilge ebenfalls richtig feststellt, muss, wenn auf dem derzeitigen Areal der Brauerei ein Wohngebiet entsteht, die Verkehrsbelastung durch LKW so gering wie möglich gehalten werden. Ein starkes Argument für einen Brauereineubau im Industriegebiet.

FDP Pfungstadt, Christian Kast

FDP-P, 24. Januar 2021

„Einwohnerveredelung“, Teil IV

Mitte letzten Jahres wurde von der Stadt Pfungstadt Einspruch gegen die Pläne der hessischen Landesregierung eingelegt, die kommunale Selbstverwaltung zu beschneiden, Pfungstadt den Status als Mittelzentrum zu verkürzen. Dies geschah im Einvernehmen der politischen Fraktionen, selbstverständlich auch mit der Zustimmung der FDP Fraktion.

Die schwarz-grüne Landesregierung hat nun auf unseren Einspruch reagiert – ohne auf die anwaltlich vorgelegten und aufbereiteten Einwände Pfungstadts einzugehen, aber mit Fristsetzung einer erneuten Stellungnahme. Die Bürokratie funktioniert, der politische Verstand nicht.

In der heutigen HFW Sitzung wird nun über den erneuten, inhaltlich kaum anders lautenden Einspruch Pfungstadts entschieden – wir hoffen auf große Zustimmung im Stadtparlament. Wie geschrieben, das juristische Fazit zu den Plänen der schwarz-grünen ist gleich geblieben, Zitat:

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass die Einordnung der Ef. als Mittelzentrum in Kooperation im Verdichtungsraum (V II) nicht haltbar ist; ihr ist vielmehr – antragsgemäß –der Status eines Mittelzentrums + im Verdichtungsraum (V I) zuzuweisen.

Zum einen sind nämlich die Annahmen/Grundlagen der ausliegenden Unterlagen teilweise unzutreffend, zum anderen erfolgte die Einordnung der Mittelzentren entgegen den eigenen Vorgaben bzw. der maßgeblichen Charakteristika, in nicht nachvollziehbarer, mithin willkürlicher Art und Weise.

Ferner mangelt es der Zielfestlegung an der notwendigen Bestimmtheit.
Zuletzt genügt die Einordnung der Ef. als Mittelzentrum in Kooperation im Verdichtungsraum nicht den Anforderungen an eine abwägungsfehlerfreie Entscheidung. Vielmehr sind die einzubeziehenden Grundsätze der Raumordnung nicht bzw. entsprechend ihres Gewichts bzw. ihrer Bedeutung einbezogen worden, ebenso wenig die rechtlichen und tatsächlichen Folgen auf Seiten der Ef.

Letztlich steht ein Verstoß gegen die kommunale Selbstverwaltungsgarantie, Art. 28 Abs. 2 GG, § 137 HV, fest.

https://sdnet.pfungstadt.de/sdnetrim/UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZUaKFiIFzcbinCXd64lpG_yeCR2X7deCcFcqG7WY_MLm/Vorentwurf_Stellungnahme.pdf

Unser Tipp: Augen auf in der Wahlkabine – FDP wählen!

FDP-P, 05. Januar 2021

Es ist möglich!

Lass uns das erste kommunale Schwimmbad ohne Zuschuss bauen und organisieren!

80 % der Bürger in Pfungstadt wollen die erneute Eröffnung unseres Schwimmbads in Pfungstadt. Die Stadtverordnetenversammlung hat gemeinsam mit den Stimmen der FDP Pfungstadt nun den Magistrat beauftragt diesen Wunsch umzusetzen.

Der Beschluss hat Mängel. Lösungen für wichtige offene Fragen auf dem Weg zur Umsetzung fehlen nach wie vor, deshalb hat die FDP Pfungstadt den Kurs stets kritisch begleitet. Wir sehen durch das Schwimmbad Risiken für die Haushalte der Stadt Pfungstadt für die kommenden dreißig Jahre.

Die Entscheidung unserer Bürger war aber deutlich und klar. Darüber haben wir uns gefreut und werden nun den Weg zum neuen Schwimmbads konstruktiv begleiten. Aus unserer Sicht startet dies mit Zielen:

Ziel 1: Klar. Wir wollen bis zum Hessentag 2023 ein neues Schwimmbad in Pfungstadt.

Ziel 2: Lasst uns gemeinsam das erste kommunale Schwimmbad (auf Grundlage des Vorschlags des Dachverbands) ohne jährlichen Zuschuss aus dem Haushalt bauen und bewirtschaften.

Ziel 3: Ein Schwimmbad muß energetisch und von der CO2 Bilanz auf dem neuesten Stand sein. Wir wollen alle Möglichkeiten nutzen, die Energie und Umweltverbrauch so gering wie möglich zu halten

Ziel 4: Attraktives, familienfreundliches Schwimmbad. Dazu gehört ein großzügiges Freibad.

Ist dies möglich? – Es wird bestimmt nicht einfach -. Doch ambitionierte Ziele zu haben ist besser, als einfach zu sagen: wir geben 820.000 Euro pro Jahr aus. Das wollen wir nicht akzeptieren!

Wir wollen wir dies erreichen? Dies sind erste Ideen und bestimmt nicht vollständig. Doch Sie sollen eine Diskussion starten:

  1. Alles Expertenwissen der Stadt konzentrieren: Der Dachverband hat schon super viel Wissen und bestimmt Kontakt. Wir wollen alle Bürger einladen Ihr Wissen mit einzubringen. Das Schwimmbad wird das Schwimmbad von uns allen und ist das Projekt für die Stadt in den kommenden 10 Jahren. Bildung einer Kommission!
  2. Investoren: Finden wir doch noch Investoren, die bereit sind hier zu investieren. Vielleicht bezahlt uns sogar eine Privatperson ein Teil des Schwimmbads. Lasst uns hier kreativ sein.  
  3. Kostenmanagement: Wo werden die jährlichen Kosten entstehen? Wie können wir diese Kosten halbieren. Was ist möglich? Wen brauchen wir, um dies zu erreichen? 
  4. Schulschwimmen: Es wird ein Schwimmbad für Schüler und die Klassen im Landkreis. Lasst uns heute schon Kontrakte mit dem Landkreis und den Schulen auch außerhalb von Pfungstadt machen.
  5. Familienfreundlichkeit: Wie können wir das Schwimmbad interessant für die Familien machen? Dazu braucht es mehr als nur große Fenster eines Hallenbads. Alle Familien des Landkreises sollen nach Pfungstadt kommen und das „Familienschwimmbad“ im Umkreis von 50 km wird eine hohe Besucherzahl haben.

Wir möchten gemeinsam mit dem Dachverband und dem runden Tisch zum Schwimmbad über diese Ziele sprechen und diskutieren. Auf was können wir uns einigen und welche Ziele setzen wir uns.

Unterstützt uns bei diesem Weg, denn: An uns soll`s liegen

Pressekontakt

Marc Schneider

Sprecher Stadtentwicklung der FDP Pfungstadt

Telefon: 0173 3149 642
E-Mail: marc.schneider@fdp-pfungstadt.de

Mathias Zeuner

Vorstandsvorsitzender der FDP Pfungstadt, Stadtrat

Telefon: 06157 8080 791
E-Mail: mathias.zeuner@fdp-pfungstadt.de

FDP Pfungstadt, 16. Dezember 2020