Chance verpasst

Die Pfungstädter Brauerei befindet sich im Insolvenzverfahren.

Die Pfungstädter Brauerei soll im Schutzschirmverfahren saniert werden. Das hat das Amtsgericht Darmstadt auf Antrag von Hessens größter Privatbrauerei beschlossen, um eine drohende Zahlungsunfähigkeit durch Umsatzeinbrüche in der Coronakrise abzuwenden. Der Betrieb wird mit allen rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fortgeführt und von einem gerichtlich bestellten Sachwalter überwacht.

ZIP-Online

Das die Pfungstädter Brauerei auf Investorensuche ist, ist ja nicht neu. Nachvollziehbar ist auch, dass die Coronakrise wohl nicht hilfreich bei der notwendigen Steigerung von Umsatz und dem Erreichen der Gewinnzone für die Brauereigesellschaft war. Und dass das Finden eines Investors zum Weiterführen des Unternehmens im hart umkämpften Getränkemarkt keine leichte Aufgabe war und sein wird, auch das ist bekannt.

Es gehört aber auch zum Gesamtbild zu sagen, dass es mit Investor Krück zumindest einen Interessenten für die Sanierung der Brauerei gab. Und obwohl die Gründe, warum Investor Krück und die Brauereigesellschaft sich nicht auf einen Deal einigen konnten, natürlich nicht bekannt sind: Die mutlose, zukunfts- und investorenfeindliche öffentliche Diskussion um den Brauereineubau auf dem ehemaligen Pfungstädter Schwimmbadgelände hat natürlich einen Einfluss darauf gehabt, dass eines der Wahrzeichen Pfungstadts nun da steht: Am Abgrund.

Wir wünschen nun der Brauereigesellschaft viel Erfolg beim Ringen um eine Rettung der Brauerei und für die Zukunft Pfungstadts eine öffentliche Debatte die mutig nach vorne orientiert ist und sich nicht in endlosen Schleifen um die Vergangenheit dreht. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

FDP-P 12. Juni 2020