Programm 2021 – Brauen

Brauen in Pfungstadt

Keine Frage – Wir standen der Idee, die modernste Brauerei der Welt in Pfungstadt zu bauen, offen gegenüber. Die Brauereigesellschafter und der Investor konnten sich nicht einigen. Daher kommt es zur „kleinen“ Lösung – Erhalt der Pfungstädter Brauerei in kleinerem Maßstab. Auch ok.

Wir freuen uns auf ein attraktives neues Wohnquartier im Herzen der Stadt und sind gespannt, wie das Pfungstädter Pils nach dem Umbau und mit neuem Besitzer schmeckt.

Auch die neue, nun kleinere Brauerei braucht Fläche, neben den historischen und denkmalgeschützten Brauereigebäuden am Standort Mühlstraße. Die Lösung, diese auf dem zukünftig ehemaligen Gelände des Rasensportvereins Germania 03 eV Pfungstadt (RSV Germania) zu errichten ist in Ordnung, natürlich unter der Voraussetzung, dass der angedachte Umzug der Germania in den Süden für den Verein als akzeptable Lösung umsetzbar ist.

Aber wir lernen aus dem gescheiterten Brauereiprojekt auch eines: Pfungstadt tut sich schwer mit Investoren, modernen, innovativen und großen Projekten. Das ist schade. Das muß sich ändern.

Siehe dazu auch den Kommentar des Vorsitzenden der FDP Pfungstadt, Mathias Zeuner:

Ja, ich trauere der verpassten Chance nach, das neue Wohnquartier entwickeln zu können UND eine wirtschaftsstarke Brauerei am Standort des ehemaligen Schwimmbads zu realisieren. Es hat nicht funktioniert, ok, Strich drunter. Aber, man sollte aus seinen Fehlern lernen. In der Diskussion um Investor Krück zeigte Pfungstadt sein unschönes, kleinbürgerliches, ängstliches und provinzielles Gesicht. Verleumdung, ungerechfertigte persönliche Angriffe, Angst vor mutigen Schritten, irrationales und unkreatives Festhalten an Anachronismen

Pfungstadt kann besser. Sorry für die schlechte Grammatik. Ich weiß, das in unserer Stadt mehr Potential liegt, das wir als Bürger dieser Stadt bereit und in der Lage sind uns der damit einhergehenden Verantwortung zu stellen. Da bin ich sicher. Ich hoffe, wenn das nächste mal ein Investor an die Stadttore klopft, dass er mit offenen und in die Zukunft blickenden Gesichtern empfangen wird. Also mit dem wahren Gesicht unserer Stadt Pfungstadt. In der Stimmung, in er auch Justus Ulrich 1855 aufbrach, als er als junger Braumeister den Grundstein für eine großartige Brauerei und eine mehr als 100 jährige Erfolgsgeschichte legte. Das hätte er nicht geschafft, wenn er sich nur mit Artikeln des Darmstädter Echos beschäftigt hätte.

Mathias Zeuner, https://fdp-pfungstadt.de/zukunft-der-brauerei/

Mut, lösungsorientierte Politik, die Zukunft müssen wieder mehr in den Mittelpunkt der Pfungstädter Politik gerückt werden. Deswegen:

Stärken Sie uns den Rücken, denn: An uns soll’s liegen